Der ehemalige Richter des Bundesverfassungsgerichts Dr. Dr. h. c. Helmut Simon ist verstorben

30.09.2013

Der ehemalige Richter des Bundesverfassungsgerichts Dr. Dr. h. c. Helmut Simon ist am 26. September 2013 im Alter von 91 Jahren verstorben.

Dr. Dr. h. c. Helmut Simon wurde am 1. Januar 1922 in Waldbröl-Ruh im Bergischen Land geboren. Er studierte Rechtswissenschaften in Bonn sowie in Basel und wurde mit einer Arbeit zum Thema „Der Naturrechtsgedanke in der deutschen evangelischen Theologie“ promoviert. Nach dem Zweiten juristischen Staatsexamen im Jahr 1953 begann er seine richterliche Tätigkeit am Landgericht in Düsseldorf. Von 1958 bis 1960 wurde er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an den Bundesgerichtshof abgeordnet und anschließend zum Richter am Oberlandesgericht Düsseldorf ernannt. Im Jahr 1965 erfolgte seine Wahl zum Richter am Bundesgerichtshof.

Im Juni 1970 wurde Dr. Dr. h. c. Helmut Simon zum Richter des Bundesverfassungsgerichts im Ersten Senat ernannt. Diesem gehörte er - nach seiner Wiederwahl im September 1975 - bis zum Eintritt in den Ruhestand im November 1987 an. Als Berichterstatter prägte er die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts unter anderem im Bereich der Meinungs- und Versammlungsfreiheit, des Hochschulrechts sowie des Rechts der selbstständigen Berufe. Zahlreiche wegweisende Entscheidungen des Ersten Senats wurden von ihm vorbereitet, unter anderem die „Numerus-clausus“-Entscheidung zu den verfassungsrechtlichen Anforderungen an Beschränkungen des Hochschulzugangs (BVerfGE 43, 291) und der Brokdorf-Beschluss zum Demonstrationsrecht (BVerfGE 69, 315). Auch einige seiner Sondervoten finden bis heute Beachtung; beispielsweise trat er im Jahr 1975 anlässlich des Urteils zum Schwangerschaftsabbruch gegen eine verfassungsrechtliche Pflicht des Gesetzgebers zum Erlass von Strafnormen ein (BVerfGE 39, 68).

Neben und nach seiner richterlichen Tätigkeit machte sich der Verstorbene durch sein vielfältiges Engagement für Kirche und Gesellschaft verdient, unter anderem in den Jahren 1977 und 1989 als Präsident des Deutschen Evangelischen Kirchentages. Von 1993 bis 2000 wirkte er zudem als Präsident der Zentralstelle für Recht und Schutz der Kriegsdienstverweigerer aus Gewissensgründen.

Die Universität Basel (Theologischer Fachbereich) verlieh Dr. Dr. h. c. Helmut Simon im Jahr 1980 die Ehrendoktorwürde. In Anerkennung seiner besonderen Verdienste wurde er 1987 durch den Bundespräsidenten mit dem Großen Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband ausgezeichnet. 1988 erhielt er den Karl-Barth-Preis und 1989 im Hinblick auf seine herausragenden Verdienste um den sozialen Rechtsstaat in der Bundesrepublik Deutschland den Hans-Böckler-Preis des Deutschen Gewerkschaftsbundes.

Zuletzt lebte Dr. Dr. h. c. Helmut Simon in Ettlingen.

Verlagsadresse

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Aachener Straße 222

50931 Köln

Postanschrift

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Postfach 27 01 25

50508 Köln

Kontakt

T (0221) 400 88-99

F (0221) 400 88-77

info@rws-verlag.de

© 2022 RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Erweiterte Suche

Seminare

Rubriken

Veranstaltungsarten

Zeitraum

Bücher

Rechtsgebiete

Reihen



Zeitschriften

Aktuell