BBL Bernsau Brockdorff und Leonhardt Rattunde: A Company vor Abschluss des Sanierungsverfahrens

16.12.2015

– Trotz komplexer internationaler rechtlicher Verflechtungen Insolvenzplan zügig umgesetzt –

Berlin, 16.12.2015 Die A Company Film Licensing International GmbH startet neu. Die international tätige Händlerin von Filmlizenzen hat erfolgreich das Insolvenzplanverfahren durchlaufen. Das in Berlin ansässige Unternehmen gilt als führende Filmlizenzhändlerin im osteuropäischen Markt. Der Insolvenzplan ermöglicht die Fortführung des Unternehmens. Das Amtsgericht Charlottenburg hat ihn jetzt bestätigt.

Die A Company ist gleichzeitig Lizenznehmerin und Lizenzgeberin. Sie kauft die Filme von US-amerikanischen Filmproduzenten und vergibt sodann Lizenzen zur Ausstrahlung an Kinobetreiber und TV-Stationen in Russland, Polen, Tschechien und anderen Ländern Osteuropas. Der Filmstock umfasst über 400 Filme, darunter Titel wie „The King´s Speech“, „Sin City“, Shutter Island“ und „Saw“.

Insolvenzplanverfahren mit multinationalem Bezug

„Die lizenzvertragliche Gemengelage – ein Großteil der Verträge unterliegt ausländischem Recht – stellte bei dem Restrukturierungsvorhaben die größte Herausforderung dar“, erläutert Rechtsanwalt Dr. Oliver Damerius von der bundesweit tätigen Kanzlei BBL Bernsau Brockdorff & Partner.

Gemeinsam mit der Geschäftsführung der A Company war es BBL gelungen, das Vertrauen von Lizenzgebern und Lizenznehmern zu erhalten und so zu verhindern, dass Lizenzen gekündigt wurden. In enger Abstimmung mit dem Insolvenzverwalter Prof. Dr. Torsten Martini von der Kanzlei Leonhardt Rattunde haben Damerius und sein Team den Insolvenzplan erarbeitet. „Gemeinsam ist es uns gelungen, den Insolvenzplan trotz enormer Komplexität in einem überschaubaren Zeitraum zu erstellen und mit den Stakeholdern vorzuverhandeln.“ Martini ergänzt: „Der Fall macht deutlich, dass dies möglich ist, auch wenn es sich um eine schwierige Materie handelt und um grenzüberschreitende Vertragsbeziehungen zu Vertragspartnern außerhalb der Europäischen Insolvenzverordnung.“

Ein wichtiger Faktor für den Erfolg war auch die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Insolvenzgericht.

Hintergrund

Der Sturz der ukrainischen Regierung und die Besetzung der Krim führten 2014 zu einer massiven politischen Krise. Als in der Folge der TV-Markt in der Ukraine und Russland einbrach, geriet A Company in eine finanzielle Schieflage. Am 18. Februar 2015 stellte das Unternehmen beim Amtsgericht Charlottenburg den Insolvenzantrag. Herr Rechtsanwalt Prof. Dr. Torsten Martini von der Kanzlei Leonhardt Rattunde wurde zum Insolvenzverwalter bestellt. In Abstimmung mit ihm erstellte BBL Bernsau Brockdorff & Partner den Insolvenzplan für A Company.

Team BBL

Dr. Oliver Damerius (Federführung)
Dr. Christoph Weber, (Insolvenzplan, Lizenzrecht)
Holger Gutezeit, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht (Gesellschaftsrecht)

Team Leonhardt Rattunde

Prof. Dr. Torsten Martini, Fachanwalt für Insolvenzrecht, Insolvenzverwalter (Federführung)
Jan-Patrick-Röcker, Fachanwalt für Insolvenzrecht (rechtliche Aspekte)
Matthias Menten, LL.M., Wirtschaftsjurist, (betriebswirtschaftliche Aspekte)
Jennifer Brenke, LL.B., Rechtsanwältin, (internationale Aspekte)

Verlagsadresse

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Aachener Straße 222

50931 Köln

Postanschrift

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Postfach 27 01 25

50508 Köln

Kontakt

T (0221) 400 88-99

F (0221) 400 88-77

info@rws-verlag.de

© 2022 RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Erweiterte Suche

Seminare

Rubriken

Veranstaltungsarten

Zeitraum

Bücher

Rechtsgebiete

Reihen



Zeitschriften

Aktuell