BGP Blersch Goetsch Partner: Krautzberger GmbH ist auf Sanierungskurs

03.08.2009

BGP Blersch Goetsch Partner Insolvenzverwaltungen

Insolvenzverwalter Dr. Jürgen Blersch sieht Chancen zur Eigensanierung des Eltviller Traditionsunternehmens auf verminderter Umsatzbasis

Rege Teilnahme an der ersten Gläubigerversammlung

Wiesbaden/Eltville, 31. Juli 2009 – Im Rahmen der ersten Gläubigerversammlung der

im Februar 2009 in die Insolvenz gegangenen Krautzberger GmbH zeichnete

Insolvenzverwalter Dr. Jürgen Blersch ein verhalten positives Bild zur Lage des

Eltviller Traditionsunternehmens. Wie Blersch vor zahlreichen Gläubigern und deren

Vertretern berichtete, verzeichnete das Unternehmen in den Monaten Mai und Juni

erstmals keine Verluste mehr im operativen Geschäft. Auch wenn der bisherige

Halbjahresumsatz leicht hinter den ursprünglichen Planungen blieb, ist die

Überlebensfähigkeit der Krautzberger GmbH, die seit mehr als 100 Jahren Geräte

und Anlagen zur Oberflächenveredelung mittels Spritztechnik herstellt, auf

verminderter Umsatzbasis vorerst sicher gestellt.

Möglich wurde dies durch einen harten Sanierungskurs. Wie Blersch mitteilte, sei

aufgrund des dramatischen Umsatzeinbruchs ein Personalabbau unvermeidlich

gewesen. Nach Auseinandersetzungen mit dem Betriebsrat und der IG Metall sowie

der Anrufung einer Einigungsstelle konnte ein Interessenausgleich vereinbart

werden. Insgesamt 22 von zuletzt noch 79 Arbeitnehmern musste gekündigt werden,

für sie wurde ein Sozialplan verabschiedet. Die verbliebenen Arbeitnehmer machten

erhebliche Zugeständnisse: Im Rahmen einer Betriebsvereinbarung erklärten sie sich

bereit, bis Ende 2011 auf 10 Prozent ihres Bruttogehalts sowie auf

Sonderzuwendungen wie Weihnachts- oder Urlaubsgeld zu verzichten. Im Gegenzug

gab das Unternehmen eine zunächst bis zum 31.12.2010 befristete

Beschäftigungsgarantie für den Fall ab, dass der Geschäftsbetrieb fortgeführt werden

kann. Sollte die wirtschaftliche Gesundung schneller als geplant vorankommen, kann

der ausgehandelte Lohnverzicht bereits vor Ende 2011 rückgängig gemacht werden.

Blersch bedankte sich ausdrücklich bei allen Beteiligten für ihr Entgegenkommen.

„Die Krautzberger GmbH ist damit auf Sanierungskurs“, so der Wiesbadener

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Insolvenzrecht, „es ist gelungen, eine Struktur zu

schaffen, die ein langfristiges wirtschaftliches Überleben ermöglicht.“ Entscheidend

für die weitere Zukunft des Unternehmens sind nun die Verhandlungen mit den

maßgeblichen Gläubigern. Ziel ist die endgültige Entschuldung des Unternehmens

im Rahmen eines Insolvenzplanverfahrens und damit die Rettung der restlichen

Arbeitsplätze. „Ich bin sehr zuversichtlich, dass in den nächsten Wochen der

erforderliche Gläubigerkonsens, auch unter Einbeziehung des

Pensionssicherungsvereins sowie verschiedener anderer Großgläubiger, erzielt

werden kann,“ so Blersch, der zu den führenden Insolvenzverwaltern in Hessen

zählt. Sollte dies nicht möglich sein, bleibt immer noch ein Verkauf des

Unternehmens. Hierfür gibt es nach Angaben des Insolvenzverwalters derzeit drei

Interessenten. „Wir favorisieren allerdings die Eigensanierung,“ so Blersch.

Spätestens bis Jahresende soll nach den Vorstellungen des Anwalts eine Einigung

mit den Gläubigern erzielt sein. Danach könne das operative Geschäft der

Krautzberger GmbH aus dem Insolvenzverfahren entlassen werden.

Die Krautzberger GmbH in Eltville entwickelt, produziert und vertreibt weltweit an

mehreren Standorten Geräte und Anlagen zur Oberflächenveredelung mittels

Spritztechnik. Hauptabnehmer sind Automobilzulieferer. In diesem Kernbereich des

Unternehmens brach der Umsatz zuletzt um rund 50 Prozent ein. Das Unternehmen

besteht seit mehr als 100 Jahren und beschäftigte vor Einreichung des

Insolvenzantrags am 25. Februar 2009 knapp 100 Mitarbeiter. Es verfügt über sechs,

teilweise ausländische Tochtergesellschaften, die von der Insolvenz des

Mutterunternehmens nicht betroffen sind.

BGP Blersch Goetsch Partner Insolvenzverwaltungen mit Sitz in Wiesbaden, Mainz

und Bad Homburg zählt zu den führenden Insolvenzverwalterbüros im Rhein-Main-

Gebiet. BGP ist Mitglied der INSOLGROUP, Netzwerk Insolvenzverwaltung.

Dr. Jürgen Blersch

Rechtsanwalt

Fachanwalt für Insolvenzrecht

Taunusstrasse 7a

65183 Wiesbaden

Tel.: +49 (0) 611 180 89 100

Fax: +49 (0) 611 180 89 289

E-Mail: mail@BGP-Insol.de

Frank Haas

Talk of Town. Wächter & Wächter

Grimmstr. 3

80336 München

Tel. 089 / 747 242 75

Fax 089 / 747 242 40

E-Mail: f.haas@talk-of-town.de

Weitere Informationen zu dem Insolvenzverfahren unter www.BGP-Insol.de

Verlagsadresse

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Aachener Straße 222

50931 Köln

Postanschrift

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Postfach 27 01 25

50508 Köln

Kontakt

T (0221) 400 88-99

F (0221) 400 88-77

info@rws-verlag.de

© 2022 RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Erweiterte Suche

Seminare

Rubriken

Veranstaltungsarten

Zeitraum

Bücher

Rechtsgebiete

Reihen



Zeitschriften

Aktuell