COVID beschleunigt digitale Transformation und Einführung der Private Cloud, doch viele Vorteile sind noch zu realisieren

03.11.2020

Global, 2. November 2020 - Die Digitalisierung ist eine der wesentlichen strategischen Prioritäten für Unternehmen weltweit. Das ist das Ergebnis der neuen Digital Transformation & Cloud Survey der globalen Kanzlei Baker McKenzie. Fast zwei Drittel der befragten Unternehmen führen derzeit ein Programm zur digitalen Transformation durch, ein weiteres Viertel der Unternehmen plant ein solches Programm. Doch laut dieser globalen Untersuchung erweist sich die Digitalisierung für viele Unternehmen auch als eine Herausforderung, die besonders schwer zu verwirklichen ist.

Nur eines von drei Unternehmen, die einen digitalen Transformationsprozess durchlaufen haben, gab an, dass sich die Betriebsabläufe tatsächlich verbessert haben, obwohl die geschäftliche Agilität als wichtigster Grund für den Einstieg in den Prozess genannt wird. Viele der Befragten äußerten sich auch besorgt über die zunehmende betriebliche Unklarheit und die Notwendigkeit, im Zuge der Digitalisierung zusätzliche Prozesse und Technologien einzubinden.

Diese Probleme scheinen jedoch das Verlangen der befragten Führungskräfte nach einer transformativen Digitalisierung nicht zu verringern. Tatsächlich beschleunigte die Pandemie diese Aktivität für viele, da die Welt immer schneller online geht und der Wettbewerbsdruck zunimmt.

Laut der Umfrage unter 300 Führungskräften, die als Teil ihrer Position als Käufer, Nutzer und/oder Anbieter von Cloud- und digitalen Diensten fungieren, sind weitere Schlüsselfaktoren für die digitale Transformation die Fähigkeit, Talente anzuziehen und zu binden, die Zusammenarbeit und die internen Prozesse zu verbessern und die Kunden besser zu verstehen.

Dr. Holger Lutz, Partner Information Technology bei Baker McKenzie in Frankfurt/Main, sagt: "Agilität und Innovation stehen in den Köpfen der Entscheider an erster Stelle, wenn sie eine Transformation in Betracht ziehen. Entscheidungsrelevant sind auch Faktoren wie die schnellere Markteinführung neuer Produkte und Dienstleistungen oder die Nutzung von Daten, um neue, strategische Entscheidungsfindungen zu unterstützen, sowie die Monetarisierung von Daten."

Die Monetarisierung von Daten und neuen Technologien scheint jedoch einer der großen unausgeschöpften Potentiale der Digitalisierung zu sein. Die meisten Unternehmen konzentrieren sich allerdings nach wie vor in erster Linie darauf, operativ effizienter zu werden, statt die digitale Transformation zu nutzen, um neue Geschäftsmöglichkeiten zu nutzen und neue Angebote zu monetarisieren.

Die befragten Führungskräfte sind noch immer sehr besorgt über die Cybersicherheit. 42 Prozent der Befragten gaben an, dass die "Verbesserung der Cybersicherheit" wegen der Pandemie eine der drei wichtigsten Triebkräfte für die Beschleunigung der digitalen Transformation sei.

Die überwiegende Mehrheit der Befragten, die sich auf Länder wie die USA, Brasilien, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Australien und Singapur verteilten, gaben auch an, dass sie derzeit "stark oder sehr stark" in die Datensicherheit investieren.

In der Zwischenzeit bleibt der Versuch, neue und alte Systeme zu integrieren, das größte Hindernis für die digitale Transformation. Daher wollen die Wirtschaftsführer jetzt von den jüngsten Erfahrungen ähnlicher Unternehmen lernen, den Technologie-Hype durchbrechen und finanzielle und betriebliche Risiken reduzieren.

Cloud und Blockchain als Schlüsselfaktoren

Unterdessen ist Cloud Computing nach wie vor die Nummer Eins der digitalen Transformation. Die Umfrage stellt jedoch auch eine deutliche Zunahme der Abhängigkeit von privaten Cloud-Diensten fest, die unter anderem durch das Versprechen besserer Datensicherheit und Notfallwiederherstellung angetrieben wird. Das hat sich durch die Einführung der Remote-Arbeit in Unternehmen wegen des COVID-19-Lockdowns noch beschleunigt.

Adam Aft, Partner Technology und Cloud-Spezialist, bei Baker McKenzie in Chicago, kommentiert: "Die Verbraucher erstellen und erwerben digitale Inhalte über mehrere Plattformen hinweg, und die Art und Weise, wie sie diese Inhalte nutzen und gemeinsam nutzen, erzeugt umfangreiche Datenspuren. Dies bedeutet, dass ,Big Data'-Anwendungen - die Quantifizierung, Interpretation und Reaktion auf die Aktivitäten von Einzelpersonen, Gruppen, Unternehmen und Regierungen in Echtzeit - stark von der Verfügbarkeit von Cloud-Computing-Diensten und -Infrastrukturen abhängen."

Betriebliche Effizienz war ein zentrales Ziel bei der Einführung cloudbasierter Dienste, doch dies variierte von Branche zu Branche recht stark. Finanzinstitute (68 Prozent) und Unternehmen aus dem Gesundheits- und Biowissenschaftssektor (67 Prozent) werden am ehesten davon profitieren, wenn sie durch cloudbasierte IT operativ effizienter werden, während Unternehmen aus den Bereichen Technologie, Medien/Telekommunikation sowie Konsumgüter und Einzelhandel (consumer goods and retail, CG&R) die Cloud als Beitrag zur Verbesserung der geschäftlichen Agilität des Unternehmens betrachten.

Mehr als 50 Prozent der befragten Branchen, CG&R-Unternehmen wie Finanzinstitute, sehen in der Schaffung "neuer Einnahmequellen" eine potenzielle Auswirkung der Cloud - höher als in jeder anderen Branche. Dies ist eine der wenigen klaren Verbindungen zur Monetarisierung, wobei die meisten Unternehmen eher Effizienz, Kundenerkenntnisse und die Zusammenarbeit mit Kollegen als Schlüsselfaktoren betrachten.

Blockchain hat als Erfolgsfaktor ebenfalls rasch an Bedeutung gewonnen. Dem Bericht zufolge hat sich die Nutzung von Blockchain im Lieferkettenmanagement innerhalb von nur drei Jahren mehr als verzehnfacht. 42 Prozent der Befragten gaben an, Blockchain heute zu nutzen, gegenüber nur 4 Prozent im Jahr 2017.

Unternehmen im Industrie-, Fertigungs- und Transportsektor (industrials, manufacturing and transportation, IMT) gehören angesichts der Komplexität der Lieferketten in diesen Branchen zu den Unternehmen, die die Blockchain-Technologie am ehesten übernommen haben.

Die Daten bilden nach wie vor den Kern all dieser Diskussionen. Peter George, Technology Transactions Partner bei Baker McKenzie in Chicago, resümierte: "Der Wert von Daten für das Geschäft ist unbestreitbar. Er ist der Kern einer erfolgreichen Technologiestrategie im Jahr 2020, ob es sich nun um die Speicherung, Erhebung, den Schutz, die Analyse oder die Nutzung dieser Daten handelt. Die Befragten der diesjährigen Umfrage sehen ihn als einen der wichtigsten Geschäftsfaktoren, die sie besitzen."

Zur Recherche

Die Digital Transformation & Cloud Survey 2020 untersucht die Verbindungen zwischen digitaler Transformation und der Nutzung von Daten und bewertet die Bedeutung von Cloud Computing innerhalb eines Digitalisierungsprogramms. Die Umfrage wurde im August 2020 durchgeführt und umfasst 32 Fragen, die in vier Abschnitte gegliedert sind - Cloud-Implementierung, Cloud-Vereinbarungen, digitale Transformation und digitale Werkzeuge. Alle 300 Befragten waren entweder Käufer, Nutzer oder Anbieter von Cloud- oder digitalen Diensten dieses Unternehmens aus einer Reihe von Sektoren. Einer von drei Befragten stammte aus den USA und 40 Prozent aus Europa (Großbritannien, Frankreich und Deutschland), der Rest verteilte sich auf Australien, Brasilien und Singapur. Etwas mehr als 100 der antwortenden Unternehmen waren KMU (mit weniger als 250 Beschäftigten), während etwa die Hälfte der an der Umfrage teilnehmenden Unternehmen in die Gruppe der 250 bis 5000 Beschäftigten fiel. Jedes fünfte Unternehmen war weltweit tätig und in mehr als zwei Regionen vertreten.

Verlagsadresse

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Aachener Straße 222

50931 Köln

Postanschrift

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Postfach 27 01 25

50508 Köln

Kontakt

T (0221) 400 88-99

F (0221) 400 88-77

info@rws-verlag.de

© 2021 RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Erweiterte Suche

Seminare

Rubriken

Veranstaltungsarten

Zeitraum

Bücher

Rechtsgebiete

Reihen



Zeitschriften

Aktuell