Freshfields berät Nordrhein-Westfalen bei Restrukturierung der WestLB

22.12.2011

Am 20. Dezember 2011 hat die Europäische Kommission den Restrukturierungsplan für die WestLB AG abschließend genehmigt. Freshfields Bruckhaus Deringer berät im Rahmen dieses Restrukturierungsprozesses das Land Nordrhein-Westfalen, den größten Aktionär der WestLB AG.

Die Europäische Kommission hatte eine umfangreiche Restrukturierung der WestLB AG verlangt, nachdem die Bank im Gefolge der Finanzkrise 2008 in finanzielle Schwierigkeiten geraten war und nur unter Einsatz staatlicher Beihilfen gerettet werden konnte. Dabei hatte die Bank unter anderem eine stille Einlage des Sonderfonds Finanzmarkstabilisierung über 3 Milliarden Euro und Garantien ihrer Anteilseigner über 5 Milliarden Euro erhalten. Ferner übertrug sie Risikopositionen und nicht-strategienotwendige Geschäftsbereiche mit einem Nominalwert von rund 77 Milliarden Euro auf eine so genannte Bad Bank, die zu diesem Zweck gegründete Erste Abwicklungsanstalt.

Das nun genehmigte Restrukturierungskonzept sieht vor, dass die WestLB AG bis Ende Juni 2012 aufgespalten wird. Eine von den Sparkassen getragene Verbundbank soll Dienstleistungen für die nordrhein-westfälischen und brandenburgischen Sparkassen und deren Kunden erbringen, voraussichtlich als Teil der Helaba AöR. Weitere Geschäftsbereiche und Vermögenspositionen sollen an Dritte veräußert werden. Eine überwiegende Zahl an Geschäftsbereichen, die nicht veräußert werden können und nicht auf die Verbundbank übergehen, soll auf die Erste Abwicklungsanstalt übertragen und von ihr abgewickelt werden. Der bei der WestLB verbleibende Teil wird im alleinigen Eigentum des Landes Nordrhein-Westfalen fortgeführt. Diese Einheit soll im Wesentlichen Service- und Portfoliomanagementaufgaben für die Verbundbank, die Erste Abwicklungsanstalt und andere Marktakteure wahrnehmen.

Das beratende Freshfields-Team für das Land umfasst Dr. Benedikt Wolfers (Öffentliches Wirtschaftsrecht, Berlin), Dr. Axel Epe und Dr. Anselm Raddatz (beide Gesellschaftsrecht, Düsseldorf), Dr. Andreas von Bonin (Beihilferecht, Brüssel), Dr. Gunnar Schuster (Bank- und Finanzrecht, Frankfurt), Dr. Thomas Müller-Bonanni, Dr. René Döring (beide Arbeitsrecht, Düsseldorf/Köln) Dr. Thomas Voland (Öffentliches Wirtschaftsrecht, Berlin), Dr. Christian Mehrens (Arbeitsrecht, Düsseldorf), Dr. Thomas Wilson, Dr. Anselm Rodenhausen (beide Beihilferecht, Brüssel) und Dr. Sören Ludwig (Gesellschaftsrecht, Düsseldorf).

Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an Christoph Tillmanns, Communications

E christoph.tillmanns@freshfields.com; T +49 69 27 30 84 59

Hinweise für die Redaktion

Freshfields Bruckhaus Deringer LLP ist eine globale Anwaltssozietät. Wir unterstützen seit langem erfolgreich die führenden Industrie- und Finanzunternehmen, Institutionen und Regierungen bei ihren komplexesten Projekten, Transaktionen und Herausforderungen. Ob aus unseren eigenen Büros in den wichtigsten Wirtschafts- und Finanzzentren weltweit oder mit führenden Kanzleien vor Ort - unsere mehr als 2.500 Anwältinnen und Anwälte beraten wirtschaftsrechtlich umfassend, leisten Außergewöhnliches und bündeln ihre Kompetenz zu entscheidenden Rechts- und Branchenlösungen für unsere Mandanten.

Verlagsadresse

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Aachener Straße 222

50931 Köln

Postanschrift

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Postfach 27 01 25

50508 Köln

Kontakt

T (0221) 400 88-99

F (0221) 400 88-77

info@rws-verlag.de

© 2021 RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Erweiterte Suche

Seminare

Rubriken

Veranstaltungsarten

Zeitraum

Bücher

Rechtsgebiete

Reihen



Zeitschriften

Aktuell