GPA-Jakob Pressenautomation muss Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens stellen - Sanierungsexperte Marc Schmidt-Thieme zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt

21.02.2022

Nach zwei Jahren Corona-Krise in der Automobil-Zulieferindustrie:

GPA-Jakob Pressenautomation muss Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens stellen - Geschäftsbetrieb läuft weiter

Sanierungsexperte Marc Schmidt-Thieme zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt

Mannheim/Bietigheim, 18. Februar 2022. Nach zwei Corona-Krisenjahren mit einem beispiellosen Einbruch in der Automobilproduktion musste nun auch die Geschäftsführung der GPA-Jakob Pressenautomation GmbH, eines Spezialisten für Automationslösungen in der Automotive-Industrie, Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens stellen. Der vom Amtsgericht Baden-Baden bestellte vorläufige Insolvenzverwalter und Sanierungsexperte Rechtsanwalt Marc Schmidt-Thieme (Kanzlei Hoefer Schmidt-Thieme) führt den Betrieb derzeit vollumfänglich fort und sieht nach einer ersten Analyse gute Chancen für dessen Erhalt.

„Wir sind in Gesprächen mit Kunden, Lieferanten und auch schon ersten Interessenten für eine Übernahme. Es gilt nun, den Geschäftsbetrieb weiter zu stabilisieren und die Finanzierung der laufenden Projekte sicherzustellen. Sollte dies gelingen, können wir Verhandlungen mit potenziellen Investoren erfolgversprechend führen und so den Betrieb und die Arbeitsplätze erhalten. Die spezielle Kompetenz des Unternehmens und das besondere Know-how der Mitarbeiter sind dafür eine gute Grundlage“, so Marc Schmidt-Thieme in einer ersten Einschätzung.

GPA-Jakob Pressenautomation versteht sich seit der Gründung im Jahr 1971 als innovativer, starker Partner für Automation in der Blech- und Massivumformung und bietet dafür durchdachte Lösungen für mechanische und hydraulische Pressen. Zuletzt erwirtschaftete das Unternehmen mit 55 Mitarbeitern am Standort Bietigheim einen Umsatz von rund 14 Mio. Euro fast ausschließlich mit Kunden aus dem Automotive-Bereich.

Bis zum Ausbruch der Corona-Krise war der Automationsspezialist auf Wachstumskurs und baute seine Kapazitäten aus. Umso gravierender wirkte sich dann der Rückgang in der Autoproduktion (um 45 Prozent) und die daraus resultierende, rückläufige Investitionsneigung bei den Kunden aus. Hinzu kamen stark steigende Kosten sowie die globalen Probleme in der Materialbeschaffung, wodurch sich laufende Projekte verzögerten und teilweise mit hohen Verlusten verbunden waren.

„Wir haben hier mit einer Restrukturierung gegengesteuert und parallel dazu die Suche nach neuen Kapitalgebern eingeleitet. Allerdings wurden die Eigenkapital-Basis und die Liquidität durch die Verluste zu stark beansprucht, um diese Prozesse rechtzeitig abschließen zu können. Wir haben deshalb jetzt Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt, um mit Unterstützung eines erfahrenen Insolvenzverwalters wie Marc Schmidt-Thieme, der über ein umfassendes Netzwerk zur Investorensuche verfügt, die vorhandenen Sanierungschancen zu nutzen“, begründet Geschäftsführer Frank Scheuch den Schritt.

„Das Know-how von GPA-Jakob Pressenautomation ist weiter gefragt. Es sind einige Projekte in der Pipeline. Dafür und für weitere Projektausschreibungen müssen wir jetzt die finanzielle Basis schaffen. Wenn dies gelingt, hat GPA-Jakob Pressenautomation wieder eine gute Zukunftsperspektive“, so Marc Schmidt-Thieme.

Zusammen mit der Geschäftsführung hat er die Mitarbeiter über die nächsten Schritte informiert. Erster Fortschritt: Die Vorfinanzierung des Insolvenzgeldes für die 55 Mitarbeiter (davon 3 Auszubildende) ist gesichert, sie werden die ihnen zustehenden Gelder pünktlich zum Monatsende bekommen.

Weitere Informationen:

Die Kanzlei Hoefer I Schmidt-Thieme – Rechtsanwälte und Insolvenzverwalter ist an zwölf Standorten bundesweit tätig und auf komplexe Insolvenzsachverhalte, Sanierungen über Insolvenzverfahren sowie gerichtsnahe Tätigkeiten spezialisiert. Dazu zählen zum Beispiel die fachliche Begleitung von Eigenverwaltungen, die Erstellung von Insolvenzplänen oder die Übernahme von Treuhänderschaften in außergerichtlichen Sanierungen. Als eine der erfahrenen Insolvenzkanzleien in Deutschland verfügt HST Hoefer | Schmidt-Thieme mit mehr als 90 Experten über alle Kompetenzen, um überregionale Restrukturierungs- und Insolvenzverfahren erfolgreich abzuschließen.

Marc Schmidt-Thieme studierte Rechtswissenschaften in Heidelberg. Das Referendariat absolvierte er in Heidelberg und in Singapur, wo er für den deutschen Industrie- und Handelstag tätig war. Marc Schmidt-Thieme ist seit 1998 als Rechtsanwalt zugelassen und arbeitet seit 1999 als Insolvenzverwalter mit Schwerpunkt Unternehmenssanierung und Restrukturierung. Zu seinen bekanntesten Verfahren zählen der Leiterplattenhersteller Greule, die Stb Fahrzeugbau, der Automobilzulieferer Sihn, das Maschinenbauunternehmen Karl-H. Mühlhäuser GmbH & Co. KG sowie die RUG (Riegelhof & Gärtner) und die ROB Gruppe. Darüber hinaus sanierte er als Insolvenzverwalter erfolgreich Dipach energy, Zentro-Elektrik, die Maxxtec AG, die Microtherm-Gruppe und die Trafö-Förderanlagen GmbH & Co. KG. Vor kurzem bestellte ihn das Amtsgericht Baden-Baden auch zum Insolvenzverwalter der Baden Board GmbH. Marc Schmidt-Thieme ist Mitglied im VID (Verband der Insolvenzverwalter Deutschlands) und der TMA (Turnaround Management Association).

Verlagsadresse

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Aachener Straße 222

50931 Köln

Postanschrift

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Postfach 27 01 25

50508 Köln

Kontakt

T (0221) 400 88-99

F (0221) 400 88-77

info@rws-verlag.de

© 2022 RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Erweiterte Suche

Seminare

Rubriken

Veranstaltungsarten

Zeitraum

Bücher

Rechtsgebiete

Reihen



Zeitschriften

Aktuell