Hack Hoefer: Insolvenzverfahren über das Vermögen des Internationalen Clubs eröffnet

04.06.2009

Hack Hoefer

- Amtsgericht Baden-Baden bestellt Tobias Hoefer zum Sachwalter

- Operatives Geschäft des Internationalen Clubs läuft reibungslos weiter

- Eigenverwaltung angeordnet - Insolvenzplanverfahren angestrebt

Baden-Baden, 03. Juni 2009 - Rund eine Woche, nachdem das Frühjahrs-Meeting

erfolgreich zu Ende gegangen ist, hat das Amtsgericht Baden-Baden zum 1. Juni das

Insolvenzverfahren über das Vermögen des Internationalen Clubs eröffnet. Gleichzeitig

hat das Gericht auch dem Antrag auf Eigenverwaltung zugestimmt, den der Vorstand

des Internationalen Club e.V. gestellt hatte. Zum Sachwalter, der in Zusammenarbeit

mit der Geschäftsführung tätig ist und die Eigenverwaltung beaufsichtigt,

wurde Tobias Hoefer von der Kanzlei Hack Hoefer bestellt. Er war bereits als vorläufiger

Insolvenzverwalter tätig, nachdem der Internationale Club am 2. April Antrag auf

Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt hatte.

Hoefer betonte, dass auch nach dem 1. Juni das operative Geschäft reibungslos weiter

laufe. Sowohl die Grosse Woche vom 29. August bis 6. September als auch das

Sales & Racing Festival vom 23. bis 25. Oktober sollen planmäßig stattfinden. „Für

die Grosse Woche nehmen wir auch schon Teilnehmermeldungen und Kartenreservierungen

an“, sagte Hoefer. „Wir arbeiten bereits mit Hochdruck an der Planung und

sind zuversichtlich, dass wir den Erfolg des Frühjahrs-Meetings wiederholen können.“

Vom 16. bis 24. Mai kamen mehr als 56.000 Besucher, die rund 3,7 Millionen Euro

auf ihre Favoriten gesetzt haben. „Das ist ein deutliches Zeichen dafür, dass der

Markt für Pferderennsport in Iffezheim vorhanden ist“, stellte Hoefer fest.

Attraktivität des Rennsports in Iffezheim noch weiter steigern

Um in diesem Markt nachhaltig wettbewerbsfähig aufgestellt zu sein müsse er mit

allen Beteiligten weiter daran arbeiten, die Attraktivität des Rennsports in Iffezheim

noch weiter zu steigern, sagte Hoefer. „Dazu bauen wir zum Beispiel die Zusammenarbeit

mit neuen Wettpartnern wie Lotto Hamburg aus. Auch mit der französischen

PMU streben wir eine Fortsetzung der bisher sehr erfolgreichen Zusammenarbeit an.

Die Eröffnung des Insolvenzverfahrens war Voraussetzung für die Restrukturierung

des Internationalen Clubs im Zuge eines Insolvenzplanverfahrens, das der Veranstalter

der Internationalen Galopprennen Baden-Baden auf dem Rennplatz Iffezheim

anstrebt. In Kürze wird deshalb der Insolvenzplan beim Gericht eingereicht werden,

den die Acherner Rechtsanwaltsgesellschaft und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Schultze & Braun ausgearbeitet hat. „Der Insolvenzplan sieht eine Lösung vor, die für

alle Gläubiger akzeptabel sein wird. Wir hoffen, dadurch das Insolvenzverfahren

möglichst schnell beenden zu können“, sagte Detlef Specovius. Er ist Fachanwalt für

Insolvenzrecht bei Schultze & Braun und neben Wolfgang Stüber, der weiterhin Geschäftsführer

des Internationalen Clubs ist, Interims-Geschäftsführer. Der Insolvenzplan

sieht vor, dass die Gläubiger aus den Erträgen des im Rahmen eines Insolvenzverfahrens

reorganisierten Clubs befriedigt werden.

Um das zu erreichen, arbeitet der Internationale Club daran, sein Geschäftsmodell zu

optimieren und an die geänderte Marktsituation anzupassen. Dazu gehören zahlreiche

Sonderaktionen wie zum Beispiel ermäßigte Eintrittspreise an bestimmten Renntagen,

mit denen der Rennplatz Iffezheim noch stärker als bisher als Besucherrennbahn

positioniert werden soll. Zweites Standbein sind die so genannten Drittveranstaltungen

wie Open Air-Konzerte, Messen, Produktpräsentationen, Firmen- und Privatfeiern.

„Wir wollen den Rennplatz mit seiner besonderen Atmosphäre zu einem

bedeutenden Veranstaltungsort für die Region machen und auch internationale Stars

nach Iffezheim holen. So bieten wir in diesem Jahr unter anderem Open Air-Konzerte

mit Plácido Domingo, Howard Carpendale und Jethro Tull“, sagte Hoefer.

Der Vorstand des Internationalen Clubs e.V. hatte am 2. April Antrag auf Eröffnung

eines Insolvenzverfahrens gestellt, um die gesetzlichen Voraussetzungen zur Fortführung

des Sanierungskonzepts über ein Insolvenzplanverfahren zu schaffen.

Dieser Schritt war notwendig geworden, da die Einnahmen aus dem Pferderennsport

in den letzten Jahren um rund zwei Drittel zurückgegangen waren. Iffezheim ist die

umsatzstärkste deutsche Galopprennbahn. Mit den Einnahmen konnten zwar die laufenden

Kosten gedeckt werden, Altschulden führten allerdings zu der finanziellen

Schieflage, die nun über einen mit den Gläubigern abgestimmten Insolvenzplan behoben

werden kann. Zuvor hatte der Club bereits mehrere Monate mit seinen Gläubigern

über einen teilweisen Verzicht auf Forderungen verhandelt. Allerdings war es

nicht gelungen, dass die erforderlichen 75 Prozent den vorgeschlagenen Vergleich

annahmen.

Weitere Informationen:

Die Internationalen Galopprennen auf dem Rennplatz Iffezheim haben eine lange

Tradition. 1858 rief der damalige Betreiber der Spielbank Baden-Baden, der Franzose

Edouard Bénazet, das erste Meeting ins Leben, das drei Renntage umfasste. Höhepunkt

war bereits damals der Grosse Preis von Baden, der jetzt als Grosser

Mercedes-Benz Preis von Baden ein Gruppe I-Rennen mit hohem internationalem Renommee

und jedes Jahr am ersten Sonntag im September das Herzstück der Grossen

Woche ist.

Seit seiner Gründung 1872 richtet der Internationale Club e.V. getreu seines Leitmotivs

„Veranstaltung und Hebung des Galopprennsports“, die Internationalen Galopprennen

Baden-Baden auf dem Rennplatz in Iffezheim aus und gilt damit heute als der

wichtigste Rennveranstalter Deutschlands. Insgesamt besuchen rund 160.000 Menschen

pro Jahr die Rennen in Iffezheim und platzieren dabei in mehr als 130 Rennen

Wetten im Wert von über zehn Millionen Euro. Durch Drittveranstaltungen wie Open

Air-Konzerte, Messen, Produktpräsentationen, Firmen- und Privatfeiern, die auf dem

Rennbahngelände und in der 2004 erbauten Bénazet-Tribüne veranstaltet werden,

erhöht sich die Gesamtbesucherzahl auf rund eine viertel Million Menschen pro Jahr.

Die Kanzlei Hack Hoefer hat sich ausschließlich auf Insolvenzverwaltungen spezialisiert

und beschäftigt bundesweit an sieben Standorten über 90 Mitarbeiter und

Rechtsanwälte. Zu den bekanntesten Insolvenzverwaltungen bzw. Sanierungserfolgen

von Hack Hoefer in letzter Zeit zählen der international tätige Felgenhersteller

ATS, der Dachziegelhersteller Trost Dachkeramik, das St. Josef-Krankenhaus in

Viernheim, Unternehmen der Meffert- sowie der ehemaligen Odenwälder CORONETGruppe

und die Automobilzulieferer FAGRO sowie Utescheny.

Sachwalter

Tobias Hoefer

Fachanwalt für Insolvenzrecht

Kanzlei Hack Hoefer

Rechtsanwälte und Insolvenzverwalter

Markgrafenstr. 28

76503 Baden-Baden

Medienkontakt

Sachwalter

Matthias Braun

rw konzept

Agentur für Unternehmenskommunikation

Emil-Riedel-Straße 18

D-80538 München

Telefon: 089/139596-32

Fax: 089/139596-34

Mobil: 0171/8686487

Verlagsadresse

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Aachener Straße 222

50931 Köln

Postanschrift

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Postfach 27 01 25

50508 Köln

Kontakt

T (0221) 400 88-99

F (0221) 400 88-77

info@rws-verlag.de

© 2023 RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Erweiterte Suche

Seminare

Rubriken

Veranstaltungsarten

Zeitraum

Bücher

Rechtsgebiete

Reihen



Zeitschriften

Aktuell