Hoffnung für insolvente Apotheke im Seidnitz-Center

16.11.2012

Dresden. Eine der größten Apotheken in Sachsen ist insolvent. Es handelt sich um die von Helmut Michael als Inhaber geführte Apotheke im Seidnitz-Center (SEC) in Dresden. Das Amtsgericht Dresden hat am 13. November 2012 Rechtsanwalt Dirk Herzig von Schultze & Braun zum vorläufigen Sachwalter bestellt.

Verfahrensbevollmächtigte ist die auf Insolvenzrecht spezialisierte Rechtsanwältin Nicole Schmidt von der Kanzlei AndresSchneider Rechtsanwälte & Insolvenzverwalter. Apotheker Michael hat Schmidt, die bereits Apotheken in Krisensituationen beraten hat, beauftragt, ihn bei der Fortführung in Eigenverwaltung zu unterstützen.

Schmidt und Michael hatten zuvor bereits erste Gespräche mit den Gläubigern, insbesondere mit der finanzierenden Bank sowie mit dem Großhändler, geführt. Mit deren Unterstützung ist es möglich, den Geschäftsbetrieb aufrechtzuerhalten. „Das erhöht die Chancen, die Apotheke, wie beantragt, über einen Insolvenzplan zu retten“, erläutert Sachwalter Herzig, der sich nun mit seiner dritten Apotheken-Insolvenz in diesem Jahr befasst. „Die Abstimmung mit Frau Kollegin Schmidt ist sehr konstruktiv“, ergänzt Herzig, „wir stimmen jetzt mit Herrn Michael ab, wie die Fortführung in den nächsten Tagen zu regeln ist.“ Durch die gerichtliche Anordnung verbleibt die Verwaltung in der Hand von Herrn Michael, ihm wird Rechtsanwalt Herzig als vorläufiger Sachwalter an die Seite gestellt. „Meine Aufgabe ist es dabei, u.a. die Geschäftstätigkeit des Herrn Michael zu überwachen“, erklärt Herzig weiter. Dies spielt eine wesentliche Rolle in diesem Insolvenzverfahren, weil Apotheken nur von einem staatlich geprüften Apotheker geführt werden dürfen.

Die Apotheke wurde 1997 im SEC eröffnet und beschäftigt dort 19 Mitarbeiter. Die Ursachen für die Insolvenz liegen vor allem in dem Verfall der Gewinnmargen in den letzten Jahren, die der Gesetzgeber eingeleitet hat.

Die Löhne und Gehälter der Mitarbeiter sind aktuell gezahlt. Für die kommenden Monate soll nun Insolvenzgeld beantragt werden. Zur Vorfinanzierung des Insolvenzgelds hat Schmidt bereits Kontakt mit einer deutschen Großbank aufgenommen.

Pressekontakt:

Pressesprecher Schultze & Braun: Ingo Schorlemmer

Mail: ISchorlemmer@schubra.de, Telefon: 0151-1820 1456

Pressesprecher AndresSchneider Rechtsanwälte & Insolvenzverwalter: Thomas Feldmann

Mail: feldmann@rw-konzept.de, Telefon: 0171-8686 483

Pressemitteilung unter:

www.schubra.de/de/presseservice/pressemitteilungen.php

Follow us on Twitter.

Die Schulze & Braun Rechtsanwaltsgesellschaft für Insolvenzverwaltung mbH beschäftigt sich seit über 35 Jahren mit allen Fragen der Insolvenz- und Zwangsverwaltung. Bundesweit ist Schulze & Braun an 36 Standorten tätig, es werden jährlich Hunderte von Insolvenzverfahren bearbeitet – von der Privatinsolvenz bis zur internationalen Großinsolvenz.

Die Kanzlei AndresSchneider Rechtsanwälte & Insolvenzverwalter hat sich auf die professionelle Bearbeitung von Insolvenzverfahren spezialisiert. Die Rechtsanwälte der Kanzlei, darunter Nicole Schmidt in Leipzig und Chemnitz, werden von Insolvenzgerichten mit Schwerpunkt in Nordrhein-Westfalen, Thüringen und Sachsen als Insolvenzverwalter und Treuhänder bestellt. Zu den bekanntesten Sanierungen der Kanzlei zählen die Automobilzulieferer Pampus Automotive, C.D. Peddinghaus und Jung, Boucke, die Heitkamp BauHolding, die Manss Fruchthandelsgruppe sowie die Wilhelm Kirchhoff GmbH. Weitere Informationen unter www.andres-schneider.de.

Verlagsadresse

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Aachener Straße 222

50931 Köln

Postanschrift

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Postfach 27 01 25

50508 Köln

Kontakt

T (0221) 400 88-99

F (0221) 400 88-77

info@rws-verlag.de

© 2021 RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Erweiterte Suche

Seminare

Rubriken

Veranstaltungsarten

Zeitraum

Bücher

Rechtsgebiete

Reihen



Zeitschriften

Aktuell