hww hermann wienberg wilhelm: Rena Lange - OLG München lehnt Prospekthaftung ab

29.04.2016

München, 28.04.2016

Das gegen den ehemaligen Geschäftsleiter des insolventen Münchener Mode-Konzerns Rena Lange anhängig gemachte Muster-Verfahren wegen angeblicher Fehlerhaftigkeit des im Zuge der Emission einer Anleihe erstellten Prospekts ist vorzeitig beendet: Nachdem erstinstanzlich bereits die Klage eines Anlegers vom Landgericht München kostenpflichtig abgewiesen wurde, hat in der Berufungsinstanz nun auch das Oberlandesgericht München die Auffassung vertreten, dass keinerlei Raum für eine persönliche Haftung des Beklagte bestehe. Daraufhin wurde heute die Berufung in dem Muster-Verfahren zurückgenommen.

Die als Holdinggesellschaft der Rena-Lange Gruppe fungierende Rena Lange Holding GmbH hatte im Jahr 2012 eine Anleihe am Kapitalmarkt platziert. Am 19.11.2014 musste die Rena Lange Holding GmbH einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens stellen.

Einige Anleihegläubiger versuchten nach der Insolvenz das ehemalige Management des Unternehmens persönlich als Prospektveranlasser in Anspruch zu nehmen. Begründet wurde dies mit der angeblichen Fehlerhaftigkeit des Anleiheprospekts.

Im Dezember 2015 hatte bereits das Landgericht München – ohne einen Termin zur Beweisaufnahme – die erste anhängige Klage abgewiesen. Das Gericht stellte dabei in seiner Urteilsbegründung unmissverständlich fest, dass der Anleiheprospekt der Rena Lange Holding GmbH unter keinem der Aspekte fehlerhaft war, die klägerseits vorgebracht worden waren. Das OLG München schloss sich der Vorinstanz an. Das Gericht bestätigte durch Hinweisbeschluss vom 30.03.2016 nachdrücklich die Richtigkeit der dem erstinstanzlichen Urteil zugrunde liegenden Erwägungen. Aufgrund einer entsprechenden Empfehlung des OLG München wurde daraufhin die Muster-Klage umgehend zurückgenommen.

Wie bereits in anderen Fällen sog. Mittelstandsanleihen – so zuletzt etwa im Fall des insolventen Photovoltaik-Zulieferbetriebs SiC Processing GmbH, gegen dessen ebenfalls von hww hermann wienberg wilhelm vertretenes Management vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth eine Vielzahl von Klagen geltend gemacht wurden, welche erstinstanzlich bereits abgewiesen wurden – wurde dem vielfach ins Blaue hinein erfolgten Vorgehen von Anlegerschutzanwälten somit auch im Fall der Rena Lange Holding GmbH deutliche Grenzen aufgezeigt.

hww hermann wienberg wilhelm war Prozessvertreter des ehemaligen Geschäftsführers der Rena Lange Holding GmbH. Tätig war Dr. Cyril Rosenschon, München.

Verlagsadresse

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Aachener Straße 222

50931 Köln

Postanschrift

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Postfach 27 01 25

50508 Köln

Kontakt

T (0221) 400 88-99

F (0221) 400 88-77

info@rws-verlag.de

© 2020 RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Erweiterte Suche

Seminare

Rubriken

Veranstaltungsarten

Zeitraum

Bücher

Rechtsgebiete

Reihen



Zeitschriften

Aktuell