Investor übernimmt Medizintechnik-Unternehmen: Standort und Arbeitsplätze bleiben erhalten

04.04.2022

(Hainichen, 01. April 2022) Die Entscheidung machte Mut: „Der Insolvenzplan der Hartmann GmbH hat beim Abstimmungstermin am 12. Januar 2022 vor dem Amtsgericht Chemnitz die volle Zustimmung aller Gläubiger erhalten und wurde auch vom Gericht final bestätigt.

Das Verfahren wurde nun am 31. März 2022 aufgehoben, das Unternehmen startet aus der Insolvenz neu durch“, sagt Rechtsanwalt Dr. Nils Freudenberg von der Kanzlei Tiefenbacher Insolvenzverwaltung. Er war in dem Eigenverwaltungsverfahren des sächsischen Medizintechnik-Unternehmens zum Sachwalter bestellt worden. Dementsprechend vertrat er die Gläubiger und koordinierte ihre Interessen mit dem eigenverwaltenden Geschäftsführer Paul Hartmann. Vorbereitet und gesteuert wurde der gerichtliche Sanierungsprozess von Rechtsanwalt Roman-Knut Seger, Geschäftsführer der BDO Restructuring GmbH. „Alle Beteiligten sind mit diesem Ausgang der Sanierung sehr zufrieden. Der Einstieg eines strategischen Investors stärkt das Vertrauen in das Unternehmen und seine Mitarbeitenden und verbessert die langfristige Perspektive“, so Roman-Knut Seger.

 

Eigenverwaltung sichert Erhalt und Weiterentwicklung

Dank der bestätigten Planlösung bleiben die Arbeitsplätze am Standort in Hainichen sowie der Name der Hartmann GmbH erhalten. Ziel sei es – so Herr Hartmann – neue Geschäftsfelder zu erschließen, die Belegschaft auszubauen und erhöhte Traktion auf den Expansionskurs zu bekommen. „Die Hartmann GmbH ist ein guter Beleg dafür, wie ein Unternehmen durch eine Insolvenz in Eigenverwaltung neu aufgestellt werden kann. Denn niemand kennt den Betrieb, die Kunden und die Besonderheiten des Marktes besser als die Geschäftsführung sowie die langjährig im Unternehmen tätigen Mitarbeitenden. Deshalb ist es oftmals sinnvoll, wenn das operative Geschäft auch für die Dauer des Insolvenzverfahrens weiter in der Hand der Geschäftsführung verbleibt – ergänzt um die nötige Sanierungsexpertise“, führt Rechtsanwalt Seger weiter aus.

 

Neustart dank Investor

Ein zentraler Aspekt des angenommenen Insolvenzplans ist die Unterstützung durch den Investor membraPure. Für die strukturierte Investorensuche war die Dresdner Unternehmensberatung ABG Consulting-Partner GmbH & Co. KG verantwortlich. Deren Geschäftsführer Simon Leopold freut sich über das Erreichte: „Wir haben mit mehreren Interessenten Gespräche geführt, das Interesse war trotz der Insolvenz des Unternehmens groß. Der Inverstor membraPure stammt ebenfalls aus dem Bereich der Medizintechnik und war bereits in der Vergangenheit ein strategischer Partner des Hainichener Unternehmens. Von der Verbindung zu Hartmann erhofft sich membraPure vor allem gemeinsame Synergien und strategische Vorteile“, so Leopold.

 

Insolvenzursache: Wegfall eines Großkunden

Die Hartmann GmbH ist ein mittelständisches Unternehmen und Spezialistin für die Herstellung von Wasseraufbereitungsanlagen für Reinstwasser sowie Reinigungs-, Desinfektions- und Trocknungsautomaten, beispielsweise für Kliniken, Arztpraxen oder Labore. Das Hainichener Unternehmen ist zudem ein Servicepartner im Medizintechnikbereich. Zur wirtschaftlichen Krise des Betriebes kam es vor allem durch den Wegfall eines Großkunden. Die dadurch fehlenden Umsätze waren für das Unternehmen nicht schnell genug kompensierbar. Als absehbar wurde, dass die Hartmann GmbH perspektivisch nicht mehr in der Lage sein würde, ihren Zahlungsverpflichtungen vollständig nachzukommen, wurde ein Antrag auf ein gerichtliches Eigenverwaltungsverfahren gestellt. Durch den im Rahmen des Verfahrens erarbeiteten Sanierungsplan, der von den Gläubigern einstimmig angenommen worden ist, bietet sich allen Beteiligten nun die Chance auf einen vitalen Neustart.

 

Weitere Informationen unter: www.hartmann-gmbh.eu

 

 

Kurzprofile:

 

Kurzprofil BDO Restructuring GmbH
Die BDO Restructuring GmbH besetzt im BDO-Netzwerk die Themen Sanierung und Restrukturierung. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Tätigkeit in gerichtlichen Sanierungsverfahren: Seit 1995 wurden die drei Insolvenzverwalter in rund 1.300 Insolvenz- und Konkursverfahren bestellt. Zu den Leistungen zählt außerdem die Beratung von Unternehmen und Gesellschaftern in Krisensituationen, im Vorfeld sowie im Falle der Durchführung einer Insolvenz. Dazu gehört die Erstellung von Sanierungskonzepten als Grundlage eines IDW-S6-Gutachtens ebenso wie die Erstellung von Insolvenzplänen im Zuge von eigenverwalteten Insolvenzverfahren. Vorrangiges Ziel eines jeden Mandates ist es, den Sanierungsprozess umsetzungsorientiert und moderierend zu betreiben, um die Erfolgswahrscheinlichkeit im gemeinsamen Interesse aller Stakeholder zu erhöhen.

 

Tiefenbacher Insolvenzverwaltung

Tiefenbacher Rechtsanwälte betreut mit 45 Rechtsanwälten und über 130 Mitarbeitern bundesweit und international agierende große und mittelständische Unternehmen, Banken sowie Finanzdienstleister. Im Bereich Insolvenzverwaltung sind 70 Mitarbeiter tätig, die das gesamte Portfolio der Verwalteraufgaben abdecken und bereits 3.000 Verfahren betreut haben. Seit mehr als 25 Jahren strebt die Tiefenbacher Insolvenzverwaltung eine Fortführung von schuldnerischen Unternehmen in der Insolvenz und anschließend eine übertragende Sanierung oder ein Planverfahren an – immer mit den Zielen: bestmögliche Gläubigerbefriedigung sowie Erhalt von Unternehmen und Arbeitsplätzen.

 

Über den Beratungsverbund ABG-Partner
ABG-Partner ist ein Verbund aus eigenständigen Gesellschaften der Steuer- und Unternehmensberatung sowie für Marketing, Recht und Wirtschaftsprüfung. Gegründet 1991, betreut ABG-Partner mit rund 100 Mitarbeitenden an den Standorten München, Bayreuth, Dresden sowie Böblingen Unternehmen und Institutionen in allen steuerlichen und wirtschaftlichen Fragen. Für die Unternehmensberatung des Verbundes, die ABG Consulting-Partner GmbH & Co. KG, ist seit vielen Jahren die ganzheitliche Sanierung von Unternehmen ein Schwerpunkt – außergerichtlich oder gerichtlich. Ziel ist die Wiederherstellung der Wettbewerbsfähigkeit und die Neuausrichtung der Unternehmen für den erfolgreichen Neustart am Markt.

 

Hartmann GmbH

Das mittelständische Unternehmen mit Sitz in Hainichen kann auf eine 40-jährige Geschichte verweisen und hat sich vor allem auf die komplette VE-Wasseraufbereitung in Kliniken und Arztpraxen, Laboren, Forschungseinrichtungen sowie Industrieunternehmen spezialisiert. Des Weiteren ist das Unternehmen ein Servicepartner im Medizintechnikbereich. Das Portfolio der Hartmann GmbH umfasst Beratung, Planung, Konstruktion, Fertigung, Vertrieb, Montage sowie Kundendienst und Demontage bei Filteranlagen, Reinigungs-, Desinfektions- und Trocknungsautomaten sowie Wasseraufbereitungsanlagen zur Herstellung von Weichwasser, reinem und hochreinen Wasser und weiteren Produkten.

 

membraPure GmbH

Das Unternehmen membraPure wurde 1993 gegründet. Es ist spezialisiert auf Membran- und Reinstwasser-Technik für Labore und Forschungseinrichtungen. Das Angebot des medizintechnischen Anbieters umfasst dabei ein Spektrum von der Membranfiltration über die Fermentationskontrolle bis hin zu umfangreichen Service- und Wartungsangeboten. membraPure ist weltweit in über 20 Ländern mit seinen Leistungen vertreten. Ein Team aus Biologen, Chemieingenieuren, Verfahrenstechnikern und Biotechnologen sorgt für die Inbetriebnahme, Wartung und Reparatur von Anlagen für die Versorgung mit Laborwasser oder von kompletten Reinstwasser-Systemen sowie TOC-Analyseapparaten. Ein Angebotsfeld von membraPure ist auch die Chromatographie, die beispielsweise in der Analyse von Aminosäuren eingesetzt wird.

Verlagsadresse

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Aachener Straße 222

50931 Köln

Postanschrift

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Postfach 27 01 25

50508 Köln

Kontakt

T (0221) 400 88-99

F (0221) 400 88-77

info@rws-verlag.de

© 2022 RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Erweiterte Suche

Seminare

Rubriken

Veranstaltungsarten

Zeitraum

Bücher

Rechtsgebiete

Reihen



Zeitschriften

Aktuell