Nehrlich Insolvenzverwaltung: Insolvenzgeld für Edscha-Mitarbeiter ist gesichert

11.02.2009

Nehrlich Insolvenzverwaltung

• Produktion läuft an allen Standorten weiter

• Vorläufiger Insolvenzverwalter und Vorstand erarbeiten Sanierungs- und Restrukturierungskonzept

• Geordneter Investorenprozess wird vorbereitet

Remscheid, 10. Februar 2009 – Die Löhne und Gehälter der rund 2.300 Edscha-Beschäftigten an den vier deutschen Standorten (Remscheid, Hengersberg, Hauzenberg und Regensburg) sind bis einschließlich April gesichert. Das dreimonatige Insolvenzgeld wird vorfinanziert. Das teilte der vorläufige Insolvenzverwalter Dr. Jörg Nerlich heute den Beschäftigten des Automobilzu-lieferers mit. Um die Löhne und Gehälter der im europäischen Ausland tätigen Edscha-Mitarbeiter zu sichern, hat Dr. Jörg Nerlich überdies einen Massekredit aufgenommen, mit dem die entsprechenden Entgelte bezahlt werden.

Ziel in den kommenden Wochen sei es, den Geschäftsbetrieb fortzuführen und einen geordneten Investorenprozess vorzubereiten. „Die bisherigen Gespräche mit den Beteiligten, darunter Kunden, Lieferanten und Banken, verliefen trotz der allgemeinen Wirtschaftskrise, von der die Automobilbranche besonders getroffen ist, sehr konstruktiv“, sagt Nerlich. Die Beteiligten hätten ihre Unterstützung klar signalisiert. Der vorläufige Insolvenzverwalter sieht realistische Chancen, die Unternehmensgruppe an einen Investor verkaufen zu können und dabei Standorte und so viele Arbeitsplätze wie möglich zu erhalten. Voraussetzung für den Verkauf sei allerdings die konsequente Umsetzung eines entsprechenden Sanierungs- und Restrukturierungskonzepts. „Dieses Konzept wird derzeit gemeinsam mit dem Vorstand der Edscha AG unter den Bedingungen der Insolvenz erarbeitet“, so Nerlich. „Nach dem ersten Eindruck bin ich zuversichtlich, dass eine Sanierung gelingen wird.“

Für den anstehenden Investorenprozess, der laut Nerlich voraussichtlich ein Bieterverfahren sein wird, gibt sich der vorläufige Insolvenzverwalter optimistisch. „Das Insolvenzrecht eröffnet erfolgversprechende Möglichkeiten, die marktstarke Stellung der Edscha Gruppe zu erhalten“, sagt Nerlich.

Der Vorstand der Edscha AG hatte am 2. Februar 2009 beim zuständigen Amtsgericht in Wuppertal Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Daraufhin wurde Rechtsanwalt Dr. Jörg Nerlich von der Kanzlei Görg Rechtsanwälte zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt. Grund für den Insolvenzantrag sind die massiv rückläufigen Entwicklungen am weltweiten Automobilmarkt in Kombination mit einem deutlich verschlechterten Zugang zur Finanzierung auf den Kapitalmärkten. In den vergangenen drei Monaten musste die Edscha Gruppe dramatische Umsatzeinbrüche verkraften, die mit eigenen Mitteln nicht mehr aufgefangen werden konnten.

Zur Edscha Gruppe

Als Weltmarktführer bei Scharniersystemen und führender Anbieter von Cabrio-Dachsystemen bedient das Traditionsunternehmen nahezu alle Automobil-hersteller weltweit mit ihren Produkten und ihrem Know-how. Die 1870 gegründete Edscha Gruppe nimmt in ihren Produktsegmenten eine Spitzenstellung im Wettbewerb ein, verfügt über innovative Produkte und zukunftsweisende Technologien – damit erfüllt Edscha wesentliche Voraussetzungen, um die langfristigen Herausforderungen in der Automobilindustrie zu meistern. Beispiele für die Innovationskraft und Systemkompetenz des Unternehmens sind Produkte wie elektrisch angetriebene Fahrzeugklappen und -türen, stufenlose Türfeststeller sowie neuartige Dachsysteme für Cabriolets.

Mit einem Umsatz von mehr als einer Milliarde Euro im Geschäftsjahr 2007/2008 zählt Edscha zu den 100 größten Automobilzulieferern weltweit. An 29 Standorten in 16 Ländern beschäftigt die Edscha Gruppe derzeit rund 5.800 Mitarbeiter. Neben den Standorten in Deutschland haben die Verantwortlichen den Insolvenzantrag auch für die Gesellschaften in folgenden Ländern Europas gestellt: Jeweils für zwei Standorte in Tschechien, Spanien, Frankreich und der Slowakei sowie jeweils für einen Standort in Großbritannien, Portugal, Italien. Für die Gesellschaften in Asien und Amerika wurde kein Insolvenzantrag gestellt.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Christina Clemens

Unternehmenskommunikation für die Edscha AG

Hohenhagener Straße 26-28

D 42855 Remscheid

Tel. +49(0)2191.363-486

Fax +49(0)2191.363-471

E-Mail CClemens@edscha.com www.edscha.com

Verlagsadresse

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Aachener Straße 222

50931 Köln

Postanschrift

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Postfach 27 01 25

50508 Köln

Kontakt

T (0221) 400 88-99

F (0221) 400 88-77

info@rws-verlag.de

© 2019 RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Erweiterte Suche

Seminare

Rubriken

Veranstaltungsarten

Zeitraum

Bücher

Rechtsgebiete

Reihen



Zeitschriften

Aktuell