Nieding + Barth: Private Anleihegläubiger bekommen immer häufiger fragwürdige Übernahmeangebote

20.10.2014

Jetzt hat es Besitzer von Solar Millennium Anleihen getroffen

Frankfurt, 20. Oktober 2014 – Die Welle an Insolvenzen, die insbesondere den Markt für sogenannte Mittelstandsanleihen in den letzten Monaten überschwemmt hat, sorgt nun auch dafür, dass immer mehr Anleger teilweise fragwürdige Übernahmeangebote für ihre Anleihen erhalten. Da die Angebote von den Depotbanken direkt an die Betroffenen weitergeleitet werden müssen, halten viele Anleger die Schreiben für offizielle, seitens der Bank geprüfte Angebote. „Aber genau das ist nicht der Fall“, warnt Klaus Nieding, Vorstand der Rechtsanwaltsaktiengesellschaft Nieding+Barth. Die Banken seien gehalten, alle Angebote, die in den Wertpapiermitteilungen veröffentlicht werden, eins zu eins an diejenigen Kunden zu verschicken, die das jeweilige Papier im Depot haben. „Nur einige Institute machen sich die Mühe, ein paar Sätze zur Einordnung der Offerte zu schreiben“, bemängelt Nieding.

Jetzt hat es die Besitzer von Solar Millennium Anleihen getroffen. 8,8 Prozent des Nominalwertes bietet ein Investor für eine Anleihe (ISIN DE000A0NKTG7). Das entspricht 88 Euro pro 1.000 Euro Nominalwert. „Die Intention der meist professionellen Investoren ist klar. Sie wollen die Papiere billig einsammeln, um dann auf Basis einer höheren Rückzahlungsquote ihren Schnitt zu machen“, erklärt der Fachanwalt für Kapitalanlagerecht, der in etlichen prominenten Insolvenzfällen das Amt des Gemeinsamen Vertreters von Anleiheinhabern inne hat. Unter anderem bekleidet er diese Position auch bei der Solar Millennium AG.

Den Anleihegläubigern rät Nieding: „Solche Kaufangebote sollten genau geprüft werden. Viele Anleihegläubiger sind sich nicht darüber klar, dass sie mit der Annahme des Angebotes ihren Anspruch als Anleihegläubiger auf eine künftige Insolvenzquote verlieren.“

„Solche Kaufangebote sollten genau geprüft werden. Viele Anleihegläubiger sind sich nicht darüber klar, dass sie mit der Annahme des Angebotes ihren Anspruch als Anleihegläubiger auf eine künftige Insolvenzquote verlieren.“

Verlagsadresse

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Aachener Straße 222

50931 Köln

Postanschrift

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Postfach 27 01 25

50508 Köln

Kontakt

T (0221) 400 88-99

F (0221) 400 88-77

info@rws-verlag.de

© 2020 RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Erweiterte Suche

Seminare

Rubriken

Veranstaltungsarten

Zeitraum

Bücher

Rechtsgebiete

Reihen



Zeitschriften

Aktuell