NOERR STIEFENHOFER LUTZ: Landgericht Frankfurt: Wirtschaft zahlt Millionenbeträge für kostenlose Reparaturen im Rahmen von Rückrufaktionen ohne Rechtsgrund

02.11.2006

NOERR STIEFENHOFER LUTZ

München, 1. November 2006. Die deutsche Industrie und Versicherungswirtschaft zahlen jedes Jahr viele Millionen Euro für Produktrückrufe, ohne rechtlich dazu verpflichtet zu sein. Das ist das Fazit aus einem erst kürzlich veröffentlichten, rechtskräftigen Urteil des Landgerichts (LG) Frankfurt am Main vom 1. August 2006 (Az. 2-19 O 429/04). „Die Entscheidung ist ein Meilenstein in einem der wirtschaftlich bedeutendsten Grundsatzstreite im deutschen Recht“, sagt Michael Molitoris, Experte für Produkthaftungsrecht bei der Kanzlei Nörr Stiefenhofer Lutz in München, der die siegreiche Partei in dem Verfahren vertreten hat. Es geht um die Frage: Ist ein Hersteller verpflichtet, aufgrund seiner Produktbeobachtungspflicht fehlerhafte Teile oder ganze Produkte kostenlos alt gegen neu auszutauschen – auch nach Ablauf der Gewährleistungsfrist? Entgegen einer zunehmenden Praxis, vor allem in der Automobilindustrie, lautet die Antwort nach Ansicht der Richter: nein.

Das LG hatte über den Millionen-Regress eines Weltkonzerns gegen einen Zulieferer zu entscheiden. Wegen eines defekten Bauteils rief der Konzern viele Jahre nach Auslieferung Röntgengeräte zurück und setzte neue Bauteile ein. Die Kosten dafür wollte er an den Zulieferer weiterreichen. Das LG wies die Klage jedoch ab.

Die aus dem Deliktsrecht hergeleitete Pflicht zur Produktbeobachtung verpflichte nur zur Abwehr von Gefahren, die von den Produkten verursacht werden, nicht aber zum Austausch alt gegen neu, urteilten die Richter. Für die Erfüllung der Produktbeobachtungspflicht genügten daher Warnungen, Aufforderungen zur Stilllegung der Geräte und das Angebot zum kostenpflichtigen Austausch des Bauteils. Einen Anspruch auf Wandelung alt gegen neu gebe es nur nach Gewährleistungsrecht und binnen einer Verjährungsfrist von zwei Jahren. Darüber hinaus gehende Ansprüche auf Wandelung aus Deliktsrecht würden gegen die Wertungen des Gewährleistungsrechts verstoßen.

„Die klaren Worte des Gerichts werden die überfällige Diskussion über Umfang und Grenzen der Herstellerpflichten zum Produktrückruf neu entfachen“, erwartet Molitoris. „Die wirtschaftliche Bedeutung der Grenze zwischen Haftpflicht und Kulanz für Industrie und Versicherungen ist kaum zu überschätzen.“

Dr. Michael Neumann

 

Leiter Business Development & Kommunikation

 

NOERR STIEFENHOFER LUTZ

 

Rechtsanwaelte Steuerberater Wirtschaftspruefer • Partnerschaft

 

Brienner Str. 28

 

80333 Muenchen / Germany

 

Tel. ++49 (0) 89-28 628-226 / Mobil: ++49 (0) 171-12 51 428

 

Fax ++49 (0) 89-28 01 10

 

E-Mail: michael.neumann@noerr.com

 

 

Sitz der Partnerschaft ist Muenchen • Amtsgericht Muenchen PR 512

 

The registered office of the Partnerschaft (limited liability partnership under German law) is in Munich

 

Eine Liste der Partner finden Sie unter / A list of our partners is available at www.noerr.com

Verlagsadresse

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Aachener Straße 222

50931 Köln

Postanschrift

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Postfach 27 01 25

50508 Köln

Kontakt

T (0221) 400 88-99

F (0221) 400 88-77

info@rws-verlag.de

© 2019 RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Erweiterte Suche

Seminare

Rubriken

Veranstaltungsarten

Zeitraum

Bücher

Rechtsgebiete

Reihen



Zeitschriften

Aktuell