Schultze & Braun: Rettinger Kunststofftechnik richtet sich im Insolvenzverfahren neu aus

16.09.2019

Sanierungsexperte Tobias Hirte von Schultze & Braun zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt 71 Mitarbeiter über das Insolvenzgeld abgesichert Ziel des Verfahrens ist eine strategische Neuausrichtung sowie das Heben von Effizienz- und Ergebnispotentialen

Pfinztal. Die Rettinger Kunststofftechnik GmbH will sich in einem Insolvenzverfahren neu ausrichten. Einen entsprechenden Antrag stellte der Hersteller von Kunststoffspritzgussteilen beim Amtsgericht Karlsruhe. Der Geschäftsbetrieb läuft während der Sanierungsphase uneingeschränkt weiter. Rettinger Kunststofftechnik produziert Kunststoffteile aus Thermoplasten und Mikrospritzguss-Teile. Die Automatisierungen von Fertigungsabläufen sorgt dafür, dass Bauteile hochpräzise mit modernsten Produktionsmaschinen hergestellt werden.

Das Amtsgericht bestellte den Karlsruher Sanierungsexperten Tobias Hirte zum vorläufigen Insolvenzverwalter. Hirte verschafft sich derzeit einen Überblick über die wirtschaftliche Lage des Unternehmens und prüft Sanierungsoptionen. Für die 71 Mitarbeiter des Kunststoffverarbeiters hat Hirte bereits eine gute Nachricht: Ihre Löhne und Gehälter werden für drei Monate über das Insolvenzgeld abgesichert.

Ursache der wirtschaftlichen Schieflage der Rettinger Kunststofftechnik sind die spezifische schwierige Marktlage sowie ein Sondereffekt. Den weit überwiegenden Teil des Umsatzes von zwölf Millionen Euro im Jahr erwirtschaftet Rettinger Kunststofftechnik mit der Automobilindustrie.

Rettinger hat sich bereits in den vergangenen Jahren mit hohen Investitionen in den Maschinenpark zukunftsfähig ausgerichtet. Mit internen Prozessoptimierungen sollen Effizienz- und Ergebnispotentiale bei den vorhandenen Aufträgen gehoben werden, um gleichzeitig eine strategische Neuausrichtung voranzutreiben. „Vorgesehen ist eine stärkere Fokussierung auf andere zukunftsträchtige Branchen, insbesondere Medizintechnik und Mikromobilität“, zeigt sich Geschäftsführer Dlugokinski zuversichtlich.

Verlagsadresse

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Aachener Straße 222

50931 Köln

Postanschrift

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Postfach 27 01 25

50508 Köln

Kontakt

T (0221) 400 88-99

F (0221) 400 88-77

info@rws-verlag.de

© 2019 RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Erweiterte Suche

Seminare

Rubriken

Veranstaltungsarten

Zeitraum

Bücher

Rechtsgebiete

Reihen



Zeitschriften

Aktuell