Stapper Insolvenz- und Zwangsverwaltung: Insolvenzverfahren über „Eutritzscher Zentrum“ eröffnet – großes Interesse an Übernahme der Leipziger Großimmobilie

14.09.2012

- Für Mieter und Kunden ändert sich nichts – Geschäftsbetrieb läuft in vollem Umfang weiter, Einkaufszentrum bleibt geöffnet

- Dr. Florian Stapper zum Insolvenzverwalter bestellt – Spezialist für Immobilien-Verwaltung in der Insolvenz weiter praktisch als Vermieter tätig

- Ertrag der Immobilie in den letzten Monaten nachhaltig gesteigert – mehrere Mietverträge verlängert oder neu abgeschlossen

Leipzig, 13. September 2012. Das Amtsgericht Leipzig hat am 11. September 2012 das Insol-venzverfahren über das Vermögen der drei Betreibergesellschaften des „Eutritzscher Zentrums“ eröffnet. Zum Insolvenzverwalter der Leipziger Großimmobilie, zu der ein Einkaufszentrum mit 10.000 m² Gewerbefläche, 90 Wohnungen und rund 250 Tiefgaragenstellplätzen gehören, bestell-te das Gericht den Leipziger Rechtsanwalt Dr. Florian Stapper. Der Fachanwalt für Insolvenz- und Steuerrecht, der bereits den umfangreichen Immobilienbestand der insolventen Wohnungsgenos-senschaft Crossen-Hartmannsdorf eG (484 Einheiten) und die Carl-von-Ossietzky-Strasse 110 bis 135 in Chemnitz (152 Einheiten) erfolgreich verwaltet hat, war bereits als vorläufiger Insolvenz-verwalter des Eutritzscher Zentrums tätig.

Seit dem Insolvenzantrag am 23. Mai 2012 haben der Sanierungsexperte der Leipziger Kanzlei Stapper Insolvenz- und Zwangsverwaltung und sein Team praktisch sämtliche Funktionen des Vermieters übernommen. Auch nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens werden sie sicher-stellen, dass der Geschäftsbetrieb im Eutritzscher Zentrum in vollem Umfang weiterlaufen kann und das Einkaufszentrum geöffnet bleibt.

Dr. Stapper betont, dass sich für die gewerblichen und privaten Mieter des Eutritzscher Zentrums auch nach dem 11. September nichts ändert. „Wir führen den Geschäftsbetrieb in der Insolvenz fort und werden dafür sorgen, dass die Mieter durch die Insolvenz der Betreibergesellschaften auch künftig keinerlei Beeinträchtigung erfahren“, sagt der Insolvenzverwalter. „Die Versorgung mit Strom, Gas, Wasser und anderen Dienstleistungen ist weiterhin gewährleistet.“

Ankermieter bekennen sich zum Standort – Vermietete Fläche und Mieteinnahmen höher als zum Zeitpunkt des Insolvenzantrags

Die gewerblichen und privaten Mieter der Immobilie zwischen Delitzscher und Wittenberger Straße sind von der Arbeit von Dr. Stapper überzeugt. „Wir konnten die Mieterstruktur erhalten, und die vermietete Fläche ist jetzt sogar größer als zum Zeitpunkt des Insolvenzantrags“, sagt der Insolvenzverwalter. „Wir haben in den vergangenen Monaten den Ertrag des Eutritzscher Zent-rums nachhaltig gesteigert.“ Dabei freue es ihn besonders, dass sich die Ankermieter ganz klar zum Standort bekannt hätten. Gespräche über die langfristige Anmietung von weiteren Flächen stünden kurz vor dem Abschluss, so der Insolvenzverwalter. Zu den gewerblichen Mietern des Eutritzscher Zentrums gehören neben mehreren Arztpraxen ein Supermarkt, eine Bankfiliale, eine Filiale der Deutschen Post sowie ein Drei-Sterne-Hotel. Zudem sind 90 Wohnungen in der Großimmobilie untergebracht.

Investorenprozess läuft nach Plan – Insolvenzverwalter verhandelt mit mehreren Interessenten

Unterdessen läuft die Suche nach einem Investor für das Eutritzscher Zentrum nach Plan. „Das Interesse an einer Übernahme ist groß“, sagt Dr. Stapper. „Der hohe nachhaltige Ertrag, die gute Lage und die attraktiven Ankermieter machen die Großimmobilie für potentielle Investoren inte-ressant.“ Hinzu komme, dass sich die Zinsen für Immobilienkredite aktuell auf einem sehr niedri-gen Niveau befänden. Derzeit verhandelt Dr. Stapper mit mehreren Interessenten, die Gespräche sind bislang durchweg positiv verlaufen. „Ich sehe daher gute Chancen, dass wir einen Käufer für das Eutritzscher Zentrum finden werden“, sagt der Insolvenzverwalter. „Mit der planmäßigen Eröffnung des Insolvenzverfahrens haben wir einen weiteren Schritt auf dem Weg zu diesem Ziel gemacht.“ Dr. Stapper betont, dass der Investorenprozess weiterhin allen Interessenten offenste-he.

Der Hauptgläubiger der drei Betreibergesellschaften des Eutritzscher Zentrums, eine US-amerikanische Bank, hatte am 23. Mai 2012 Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens ge-gen die drei Gesellschaften gestellt und großen Wert auf einen vorläufigen Insolvenzverwalter gelegt, der bereits umfangreiche Immobilienbestände in der Insolvenz erfolgreich verwaltet hat. Das Amtsgericht Leipzig hatte daraufhin Dr. Stapper zum vorläufigen Insolvenzverwalter der drei Gesellschaften bestellt.

Weitere Informationen:

Rechtsanwalt Dr. Florian Stapper gehört mit mehr als 20 Jahren Berufstätigkeit zu den erfahrens-ten Insolvenzverwaltern und Sanierungsexperten bundesweit. Er ist ausschließlich als Insolvenz- und Zwangsverwalter tätig und wird regelmäßig von mehreren Gerichten als Insolvenzverwalter bestellt. Der Fachanwalt für Insolvenz- und Steuerrecht ist Gründer und Namenspartner der Stapper Insolvenz- und Zwangsverwaltung, einer der größeren auf die Insolvenzverwaltung spezi-alisierten Kanzleien in Deutschland.

Er konnte in zahlreichen Insolvenzverfahren – zu denen auch viele kleinere und mittlere Betriebe zählen – Unternehmensfortführungen mit anschließenden Sanierungslösungen realisieren. Zu den bedeutendsten seiner Sanierungen in letzter Zeit zählen die R.SI Markenkommunikation GmbH & Co. KG, die Schröter Transporte GmbH, die Internationale Spedition Bernd Kohlhardt e. K. und die TME Thüringer Methylesterwerke GmbH, die eine Biodieselanlage in Niederpöllnitz betrieben hatte, sowie das Biomassekraftwerk in Delitzsch (BKD). Das BKD hat Dr. Stapper zum 1. Juli 2012 an eine Auffanggesellschaft verkauft, nachdem er den Geschäftsbetrieb über ein Jahr in der Insolvenz fortgeführt hatte.

Beleg für die hohe Qualität der Verfahrensbearbeitung von Dr. Stapper und seinen Kolleginnen und Kollegen sind die überdurchschnittlichen Kennzahlen der Kanzlei zum Beispiel bei den Fort-führungs- und Sanierungserfolgen oder dem Erhalt von Arbeitsplätzen. Neben ihrem Hauptsitz in Leipzig ist die Stapper Insolvenz- und Zwangsverwaltung in Gera, Berlin, Dresden, Chemnitz, Halle und Magdeburg präsent. Neben Dr. Stapper wird aus der Kanzlei Rechtsanwalt Dr. Chris-toph Alexander Jacobi regelmäßig als Insolvenzverwalter bestellt. Insgesamt arbeiten für die Stapper Insolvenz- und Zwangsverwaltung acht Rechtsanwälte und rund 50 Mitarbeiter.

Insolvenzverwalter

Dr. Florian Stapper
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Insolvenz- und Steuerrecht
Stapper Insolvenz- und Zwangsverwaltung
Karl-Heine-Str. 16
04229 Leipzig
www.stapper.in

Medienkontakt
Matthias Braun
ergo Unternehmenskommunikation
Mobil: 0172/2807252
E-Mail: matthias.braun@ergo-komm.de
www.ergo-komm.de

Verlagsadresse

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Aachener Straße 222

50931 Köln

Postanschrift

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Postfach 27 01 25

50508 Köln

Kontakt

T (0221) 400 88-99

F (0221) 400 88-77

info@rws-verlag.de

© 2019 RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Erweiterte Suche

Seminare

Rubriken

Veranstaltungsarten

Zeitraum

Bücher

Rechtsgebiete

Reihen



Zeitschriften

Aktuell