SZA Schilling, Zutt & Anschütz verkauft mit Falkensteg Eisenguss-Spezialisten ENA Guss Albbruck

06.02.2018

Im Insolvenzverfahren der ENA Guss Albbruck GmbH („ENA“) hat Herr Rechtsanwalt Thomas Oberle als Insolvenzverwalter das Unternehmen an den Investor Navigator Capital („Navigator“) im Wege einer übertragenden Sanierung veräußert. Das Traditionsunternehmen (Gründung 1866) musste im Oktober 2017 Insolvenzantrag beim Amtsgericht Waldshut-Tiengen stellen. Im Dezember 2017 wurde das Insolvenzverfahren eröffnet. Nun ist es dem Insolvenzverwalter gemeinsam mit Falkensteg gelungen, den operativen Geschäftsbetrieb der Gesellschaft im Wege einer übertragenden Sanierung an den Münchener Investor Navigator Capital zu veräußern. Die Übertragung auf das neugegründete Unternehmen Giesserei Albbruck GmbH erfolgte zum 1. Februar 2018.

Nachdem zum Zeitpunkt der Stellung des Insolvenzantrages der Geschäftsbetrieb – u.a. aufgrund fehlender Rohmaterialien – zum Erliegen gekommen war, ist es dem Team um Herrn Thomas Oberle, dem auch der Interimsmanager Markus Tränkle angehört, gelungen, die Produktion im Rahmen des vorläufigen Insolvenzverfahrens wieder aufzunehmen und auch nach Verfahrenseröffnung den Geschäftsbetrieb in vollem Umfang fortzuführen. Parallel wurde ebenfalls unmittelbar nach Anordnung des vorläufigen Insolvenzverfahrens ein internationaler Investorenprozess aufgesetzt, aus dem Navigator als Investor mit dem überzeugendsten Konzept hervorgegangen ist.

Mit Navigator als neuem Investor gliedert sich ENA nun in eine junge dynamische Gruppe von Industriebeteiligungen im Metallsektor ein. Navigator verspricht sich durch die branchenverwandten Unternehmen der Gruppe auch interne Synergien und Aufträge. Es wurden Investitionen in den Maschinenpark, das Personal sowie allgemeine Prozessverbesserungen angekündigt. Auf dieser Basis können die Mitarbeiter der ENA nun positiv in die Zukunft blicken. Bereits im Jahr 2013 durchlief das Vorgängerunternehmen der ENA Guss Albbruck GmbH (ENA Guss GmbH) ein Insolvenzverfahren und wurde durch den US-amerikanischen Investor Fansteel Inc. erworben. Im Nachgang dazu erfolgte eine gesellschaftsrechtliche Aufteilung der beiden Betriebsstandorte Albbruck und Erzingen auf zwei Gesellschaften. Das jetzige Insolvenzverfahren umfasst nun lediglich den Standort in Albbruck, an dem ENA eine Eisengießerei mit nachgelagerter Bearbeitung betreibt. Insgesamt arbeiteten im Unternehmen zuletzt 61 Mitarbeiter. Die geschaffene Fortführungslösung mit Navigator Capital ermöglicht die Rettung dieser Arbeitsplätze.

„Der Erhalt aller Arbeitsplätze und die Fortführung des traditionsreichen Gießereibetriebs sind eine große Leistung aller Beteiligten, insbesondere der Mitarbeiter. Hierfür gilt allen Beteiligten mein ausdrücklicher Dank“ freut sich Thomas Oberle als Insolvenzverwalter. ENA ist ein Kleinserienspezialist für Eisengussteile und bietet seinen Kunden eine hohe Integration in die Wertschöpfungskette durch die Lieferung von einbaufertigen Teilen. Für die Kunden, die vornehmlich aus den Bereichen Nutzfahrzeuge und Maschinen-/Anlagenbau stammen, fertigt ENA im Maschinenform- und Handformverfahren Grauguss und Sphärogussteile bis zu maximal 3,5t pro Gussstück. Die fertigen Gussteile erhalten danach in der hausinternen Putzerei den letzten Feinschliff und können auf Kundenwunsch auf mehreren CNC Maschinen bearbeitet oder lackiert werden. Im eigenen Modellbau können die Modelle für die Gussstücke eigens gewartet und instandgesetzt werden. ENA’s Spezialisierung liegt in der Fertigung von komplexen Bauteilen in kleinen Serien. Dadurch hat sich ENA in dieser Branche seit nunmehr über 150 Jahren Unternehmensgeschichte mit einem festen Platz in der Gießerei-Landschaft etabliert.

Insolvenzverwaltung
Schilling, Zutt und Anschütz Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
Thomas Oberle (Insolvenzverwalter)
Marc-Philippe Hornung, MBA
Katja Schmitt

Berater M&A
Falkensteg GmbH
Jochen Wierz (Partner)
Enis Lütkenhöner (Associate)

Investor
Navigator Capital GmbH
Christian Muschick (Geschäftsführer)
Ferdinand Mirow
Dr. Jochen Brinkmann

Verlagsadresse

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH

Aachener Straße 222

50931 Köln

Postanschrift

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH

Postfach 27 01 25

50508 Köln

Kontakt

T (0221) 400 88-99

F (0221) 400 88-77

info@rws-verlag.de

© 2018 RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH

Erweiterte Suche

Seminare

Rubriken

Veranstaltungsarten

Zeitraum

Bücher

Rechtsgebiete

Reihen



Zeitschriften

Aktuell