Aktuelle Neuauflage

Aktuelle Neuauflage

Schweizer Messer

 

Kübler/Prütting/Bork (Hrsg.)

InsO-Texte

 

Textsammlung zum Insolvenzrecht

7. Auflage 2014
Brosch., 598 Seiten
ISBN 978-3-8145-6005-2
24,90 EUR

» mehr

Aktuelle Neuauflage

Aktuelle Neuauflage

Punktgenau

 

Graf-Schlicker (Hrsg.)

InsO

Kommentar zur Insolvenzordnung

 

4. Auflage 2014

Gbd., 1894 Seiten
ISBN 978-3-8145-2004-9
148,00 EUR

» mehr

01.08.2014
BGH, Urteil vom 3. Juni 2014 - II ZR 100/13

Leitsatz des Gerichts:

Die erfolgreiche Anfechtung der von einem debitorischen Konto geleisteten Zahlungen an Gläubiger der Schuldnerin durch den Insolvenzverwalter ist bei einer Haftung des organschaftlichen Vertreters für Zahlungen auf das debitorische Konto nicht anspruchsmindernd zu berücksichtigen.

28.07.2014
BGH, Urteil vom 4. Juni 2014 - VIII ZR 289/13

Leitsätze des Gerichts:

1. In die Würdigung, ob der Vermieter angesichts einer Pflichtverletzung des Mieters ein berechtigtes Interesse (§ 573 Abs. 2 Nr. 1 BGB) an der Beendigung des Mietvertrages hat oder die Fortsetzung des Mietverhältnisses für ihn unzumutbar ist (§ 543 Abs. 1 BGB), ist ein vorangegangenes vertragswidriges Verhalten des Vermieters einzubeziehen, insbesondere, wenn es das nachfolgende vertragswidrige Verhalten des Mieters provoziert hat.

2. Eine Nebenpflicht des Mieters, dem Vermieter - nach entsprechender Vorankündigung - den Zutritt zu seiner Wohnung zu gewähren, besteht nur dann, wenn es hierfür einen konkreten sachlichen Grund gibt, der sich zum Beispiel aus der Bewirtschaftung des Objektes ergeben kann.

3. Eine Formularbestimmung, die dem Vermieter von Wohnraum ein Recht zum Betreten der Mietsache ganz allgemein "zur Überprüfung des Wohnungszustandes" einräumt, ist wegen unangemessener Benachteiligung des Mieters (§ 307 Abs. 1 Satz 1 BGB)...

28.07.2014
BGH, Urteil vom 10. Juli 2014 - IX ZR 192/13

Leitsätze des Gerichts:

1. Ist der Arbeitnehmer vorleistungspflichtig, genießen Lohnzahlungen seines insolventen Arbeitgebers, die binnen 30 Tagen nach Fälligkeit bewirkt werden, das Bargeschäftsprivileg.

2. Die einen Benachteiligungsvorsatz und seine Kenntnis nahelegenden Beweisanzeichen können zurücktreten, wenn der Schuldner eine kongruente Leistung Zug um Zug gegen eine zur Fortführung seines eigenen Unternehmens unentbehrliche Gegenleistung erbracht hat, die den Gläubigern im allgemeinen nützt. Zu den für die Unternehmensfortführung unverzichtbaren Gegenleistungen gehört auch die Tätigkeit der Arbeitnehmer.

3. Wird eine Gehaltsforderung an einen Gesellschafter nach den Grundsätzen des Bargeschäfts gedeckt, liegt darin keine Befriedigung einer einem Gesellschafterdarlehen wirtschaftlich entsprechende Forderung.

28.07.2014
BGH, Beschluss vom 17. Juli 2014 - IX ZB 13/14

Leitsatz des Gerichts:

Macht ein Gesellschafter der Schuldnerin glaubhaft, durch den Insolvenzplan wesentlich schlechter gestellt zu werden als ohne ihn, ist seine sofortige Beschwerde zulässig, auch wenn er im Rahmen der Planbestätigung keinen Antrag auf Minderheitenschutz gestellt hat.

24.07.2014
BGH, Urteil vom 3. Juli 2014 - IX ZR 261/12

Leitsatz des Gerichts:

Der Gläubiger kann den wegen einer Insolvenzforderung geführten und durch die Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen des Schuldners unterbrochenen Rechtsstreit erst aufnehmen, wenn die Forderung im Insolvenzverfahren angemeldet und geprüft worden und bestritten geblieben ist.

24.07.2014
BGH, Urteil vom 18. Juni 2014 - I ZR 242/12

Leitsätze des Gerichts:

1, Der Geschäftsführer haftet für unlautere Wettbewerbshandlungen der von ihm vertretenen Gesellschaft nur dann persönlich, wenn er daran entweder durch positives Tun beteiligt war oder wenn er die Wettbewerbsverstöße aufgrund einer nach allgemeinen Grundsätzen des Deliktsrechts begründeten Garantenstellung hätte verhindern müssen.

2. Allein die Organstellung und die allgemeine Verantwortlichkeit für den Geschäftsbetrieb begründen keine Verpflichtung des Geschäftsführers gegenüber außenstehenden Dritten, Wettbewerbsverstöße der Gesellschaft zu verhindern.

3. Der Geschäftsführer haftet allerdings persönlich aufgrund einer eigenen wettbewerbsrechtlichen Verkehrspflicht, wenn er ein auf Rechtsverletzungen angelegtes Geschäftsmodell selbst ins Werk gesetzt hat.

18.07.2014
BGH, Urteil vom 26. Juni 2014 - IX ZR 162/13

Leitsatz des Gerichts:

Der Insolvenzverwalter kann aus der ihn gegenüber den Insolvenzgläubigern und dem Schuldner treffenden Vermögenserhaltungspflicht gehalten sein, bis zur endgültigen Verteilung der Masse nicht benötigte Gelder nicht nur sicher, sondern auch zinsgünstig anzulegen.

18.07.2014
BGH, Beschluss vom 26. Juni 2014 - IX ZR 130/13

Leitsatz des Gerichts:

Wird die Genehmigung einer Lastschrift verweigert, hat die Zahlstelle die Belastungsbuchung zum Datum der Belastung zu berichtigen; der Umfang einer Darlehensrückführung ist bei einer Anfechtung auf der Grundlage des berichtigten Kontostandes zu ermitteln.

18.07.2014
BGH, Urteil vom 13. Mai 2014 - II ZR 250/12

1. Die Ausübung der Gesellschafterbefugnisse einschließlich des Stimmrechts und der gerichtlichen Geltendmachung der Fehlerhaftigkeit von Gesellschafterbeschlüssen obliegt bei Anordnung der unbeschränkten Testamentsvollstreckung hinsichtlich einer zum Nachlass gehörenden Beteiligung an einer Gesellschaft grundsätzlich dem Testamentsvollstrecker (§§ 2205, 2211, 2212 BGB).

2. Der Testamentsvollstrecker, der selbst kein Gesellschafter ist, unterliegt ähnlich wie der Vertreter eines Gesellschafters bei der Ausübung des Stimmrechts aus der seiner Verwaltung unterliegenden Beteiligung an einer Gesellschaft grundsätzlich den gesellschaftsrechtlichen Stimmverboten wie dem Verbot, Richter in eigener Sache zu sein (vgl. § 47 Abs. 4 GmbHG).

3. Der Umstand, dass der Testamentsvollstrecker bei einer Beschlussfassung über einen bestimmten Beschlussgegenstand wegen eines Stimmverbots ausgeschlossen wäre und das Stimmrecht insoweit den Erben zustünde, hat nicht zur Folge, dass auch die...

15.07.2014
BGH, Beschluss vom 26. Juni 2014 - IX ZB 87/13

Leitsatz des Gerichts:

Bezieht der Schuldner eine Altersrente und ist er daneben zur Aufbesserung der Rente selbständig tätig, können auf seinen Antrag seine Einnahmen aus der selbständigen Tätigkeit als Mehrarbeitsvergütung bis zur Hälfte pfandfrei gestellt werden.

Treffer 1 bis 10 von 57

1

2

3

4

5

6

Nächste >

Themenseite ESUG

Themenseite ESUG

Auf der Themenseite ESUG haben wir eine Synopse und zahlreiche Materialien zum ESUG für Sie zusammengestellt.

 

www.rws-verlag.de/esug

RWS Newsletter

Sie möchten regelmäßig über aktuelle Produkte, Seminarangebote und Neuerscheinungen informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter!

» RWS Newsletter abonnieren

RSS Feed abonnieren

RSS Feed abonnieren

Mit dem Info-Dienst RSS-Newsfeed erhalten Sie die neuesten Nachrichten in Ihrem Feed-Reader.

» RSS-Newsfeed abonnieren

Veranstaltungsprogramm 2014/II

Zum Download geht es hier.

 

Bestellen Sie hier kostenlos Ihr persönliches Exemplar.

RWS Verlag bei Facebook

RWS Verlag bei Facebook

RWS Verlag bei Twitter

RWS Verlag bei Twitter